#asktheorchestra: Was macht Ihr, wenn während des Konzerts eine Saite reißt?

Nach dem Tweetup zum Eröffnungskonzert hat am letzten Festivalwochenende unser zweites Twitter-Event stattgefunden: Unter dem Hashtag #asktheorchestra konnten am 6. Oktober 2012 einigen Orchestern, die beim Beethovenfest Bonn 2012 zu Gast waren, Fragen gestellt werden.
Schon im letzten Jahr hat der Dialog zwischen Orchestervertretern und interessierten Twitterern so gut geklappt, dass wir das Event in diesem Jahr wiederholen wollten. Dafür haben sich in diesem Jahr gleich fünf Orchester bereit erklärt:

  • City of Birmingham Symphony Orchestra @TheCBSO (Stephen Maddock, Chief Executive)
  • Deutsche Symphonie-Orchester Berlin @DSOBerlin (Andreas Lichtschlag, Violoncello)
  • Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: @Oboenkoenig (Ulrich König, Oboe)
  • Bayerisches Staatsorchester @bay_staatsoper (Immanuel Drißner, Violine und Vera Becker, Flöte)
  • Philharmonia Orchestra @Beethovenfest (Sam Bustin @SamBustin und Gijs Kramers, beide Viola. Die beiden betreuen auch den Blog des Philharmonia Orchestra)

Damit sich nicht nur die Fragen von letztem Jahr wiederholen, versuchten wir, der Fragestunde einen groben Rahmen zu setzen und wählten dafür das diesjährige Motto des Beethovenfestes Bonn: „Eigensinn“. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass die Twitterer eher der Ansicht von @sinnunverstand waren:

»sinnundverstand: Ich mag es, mal fragen zu dürfen, was ich mich heimlich schon immer mal fragte. Gerade die „banalen“ Fragen … #asktheorchestra«

Gerade diese Fragen waren dann auch sehr spannend und reichten von persönlichen Fragen bis hin zur Programmplanung. Da wollte @schwan wissen, warum immer nur die erste Geige per Handschlag begrüßt wird. @martinzimny fragte, wie sich die Musiker die Zeit vor dem Auftritt vertreiben, wenn sie mal nicht twittern. @rossignol regte eine interessante Unterhaltung dazu an, was das Orchester eigentlich tut, wenn der Dirigent mal danebenliegt. @KuWiWege warf die Frage auf, was die Streicher machen, wenn im Konzert eine Saite reißt, und @AzuriteEnigma wollte herausfinden, ob die Musiker sich auch mal selbst das Konzertprogramm aussuchen dürfen. Bisweilen traten auch die Orchester untereinander in Dialog und ergänzten gegenseitig ihre Antworten. Mit Sam Bustin und Gijs Kramers, die wir in der Beethovenhalle vor ihrem Konzert mit dem Philharmonia Orchestra im Rahmen des Beethovenfestes Bonn trafen, unterhielten wir uns vor Ort über die Fragen und twitterten ihre Antworten z.T. über den Beethovenfest-Account. Vor dem Konzert und in der Pause konnten die Konzertbesucher den Hashtag auf einer Twitterwall im Foyer verfolgen. Außerdem gaben wir auf unserem Account zumindest einen Teil der Fragen und Antworten sortiert wieder.

Twitterwall

Insgesamt beteiligten sich 79 Accounts an unserer Fragerunde, davon natürlich fünf Accounts von den Orchestern und der Beethovenfest-Account, sowie fünf Accounts der anwesenden Organisatoren, so dass man auf eine Gesamtbeteiligung von insgesamt 68 Accounts kommt. Aktiv Fragen gestellt wurden von rund  25 Accounts, während die anderen offenbar aktiv mitlasen  und Tweets retweetet haben. Potentiell wurden damit 67.430 Accounts erreicht und #asktheorchestra zum Trending Topic.

Dem aufmerksamen (Nach-)Leser ist auch nicht entgangen, dass bald schon das nächste Twitter-Event beim Bayerischen Staatsorchester anstehen könnte, wenn man sich diese Tweets so anschaut:

»UlrikeSchmid: @DSOBerlin @bay_staatsoper könntet ihr euch vorstellen bei einer Probe mal Twitterer dabei zu haben? #asktheorchestra
bay_staatsoper: @UlrikeSchmid @DSOBerlin #asktheorchestra ja klar, warum nicht.
kulturkonsorten: RT @cogries @bay_staatsoper ok, das haben die @kulturkonsorten mitgelesen, – wir kommen 🙂 #kukon #asktheorchestra«

Es bleibt also weiterhin spannend, wie Twitter oder allgemein Social Media von Institutionen für klassische Musik genutzt werden kann. Zu diesem Thema veröffentlichen wir bald ein Twinterview mit Marc van Bree (@mcmvanbree)… Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben!

Wir schließen mit unserer Lieblingsfrage von einem der beteiligten Orchester und der Antwort vom Philharmonia Orchestra:

»DSOBerlin: Would Beethoven twitter today? In his lifetime he was fascinated by new ideas of piano building. #asktheorchestra
Philharmonia Orchestra: Beethoven würde sicherlich twittern – er war immer daran interessiert Grenzen auszutesten.«

Weitere Informationen zu #asktheorchestra:

  • Einige Fragen und Antworten haben wir auf unserem Pressdoc eingefügt. Hier nachlesen.
  • Ulrike Schmid (u.a. Mitveranstalter der Kultups) hat einen Blogbeitrag zu #asktheorchestra verfasst.
  • Tweetreach-Report

Beethovenfest Bonn trifft… Nicholas Bootiman

Nicholas Bootiman spielt Viola im Philharmonia Orchestra und berichtet in diesem Video über die Arbeit mit Dirigent Esa-Pekka Salonen am Beethoven-Symphonien-Zyklus:

Beethovenfest Bonn trifft… Nicholas Bootiman (Philharmonia Orchestra) from Beethovenfest Bonn on Vimeo.

#asktheorchestra: Orchestervorstellung #5

Heute ist es endlich so weit! Das Twitter-Event #asktheorchestra findet statt: Von 18.30-20.30 Uhr können den Vertretern von fünf bekannten Orchestern Fragen gestellt werden!

Natürlich ist auch das Philharmonia Orchestra mit dabei, das unter Esa-Pekka Salonen gerade den Beethoven-Symphonien-Zyklus beim Beethovenfest Bonn präsentiert. Für heute Abend gibt es übrigens noch Karten, während das Abschlusskonzert morgen Abend schon ausverkauft ist.

In der Saison 2011/12 gibt das Orchester über 160 Konzerte. Hinzu kommen Kammerkonzerte mit Solisten des Orchesters sowie Einspielungen für Filme, CDs und Computerspiele. Gemeinsam mit den gefragtesten Solisten der Welt und vor allem mit seinem Chefdirigenten und künstlerischen Berater Esa-Pekka Salonen steht das Philharmonia Orchestra im Zentrum des britischen Musiklebens.

Mittwoch ist Verlosungstag!

Heute ist schon der letzte Mittwoch des Beethovenfestes Bonn 2012! Da gibt es natürlich etwas ganz besonders Schönes zu gewinnen:

Dvd_box_dasbeethoven-projekt_204x144

Passend zum Beginn des Beethoven-Symphonien-Zyklus heute Abend, verlosen wir unter allen richtigen Antworten auf unsere Gewinnfrage die DVD-Box mit der Dokumentation »Das Beethoven-Projekt« und den Konzertaufzeichnungen der neun Beethoven-Symphonien vom Beethovenfest Bonn 2009! Es spielt die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvi.

In diesem Jahr spielt das Philharmonia Orchestra an fünf aufeinanderfolgenden Tagen alle neun Beethoven-Symphonien. Karten gibt es hier!

Die Gewinnfrage: Welcher Dirigent dirigiert das Philharmonia Orchestra beim Beethoven-Symphonien-Zyklus in Bonn 2012?

Unter allen richtigen Antworten an marketing@beethovenfest.de bis Montag, 8.Oktober, verlosen wir die DVD-Box zum »Beethoven-Projekt«. Viel Glück!

 

Mittwoch ist Verlosungstag!

Der vorletzte Mittwoch im Festival: da gibt es natürlich wieder etwas Schönes zu gewinnen! Die Farbe des Beethovenfestes Bonn ist ein fröhlich leuchtendes Orange – und genau diese Farbe hat auch die robuste Schultertasche aus LKW-Plane, die mit dem Aufdruck „Freude“ überall gute Laune verbreitet, und einen Regentag wie heute gleich viel bunter macht.

Lorrybag_204x144

Grund zur Freude gibt es genug: Noch bis zum 7. Oktober sorgt das Beethovenfest Bonn für musikalische Höhepunkte… in dieser Woche u.a. mit Klaviersonaten – und Streichquartett-Zyklus und ab dem 3. Oktober dann mit dem Symphonien-Zyklus, wo das Philharmonia Orchestra unter Esa-Pekka Salonen an fünf aufeinanderfolgenden Tagen alle neun Beethoven Symphonien präsentiert. Freude!

Die Gewinnfrage: Welcher Pianist spielt den Beethoven-Klaviersonaten-Zyklus beim Beethovenfest Bonn 2012-2013?

Unter allen richtigen Antworten an marketing@beethovenfest.de bis Dienstag, 2.Oktober, verlosen wir eine Beethovenfest-Schultertasche. Viel Glück!

Mittwoch ist Verlosungstag!

Der vorletzte Mittwoch im Festival: da gibt es natürlich wieder etwas Schönes zu gewinnen! Die Farbe des Beethovenfestes Bonn ist ein fröhlich leuchtendes Orange – und genau diese Farbe hat auch die robuste Schultertasche aus LKW-Plane, die mit dem Aufdruck „Freude“ überall gute Laune verbreitet, und einen Regentag wie heute gleich viel bunter macht.

Lorrybag_204x144

Grund zur Freude gibt es genug: Noch bis zum 7. Oktober sorgt das Beethovenfest Bonn für musikalische Höhepunkte… in dieser Woche u.a. mit Klaviersonaten – und Streichquartett-Zyklus und ab dem 3. Oktober dann mit dem Symphonien-Zyklus, wo das Philharmonia Orchestra unter Esa-Pekka Salonen an fünf aufeinanderfolgenden Tagen alle neun Beethoven-Symphonien präsentiert. Freude!

Die Gewinnfrage: Welcher Pianist spielt den Beethoven-Klaviersonaten-Zyklus beim Beethovenfest Bonn 2012-2013?

Unter allen richtigen Antworten an marketing@beethovenfest.de bis Dienstag, 2.Oktober, verlosen wir eine Beethovenfest-Schultertasche. Viel Glück!

Bonns „6. Jahreszeit“: Das Beethovenfest

Ab Freitag, 7.9. beginnt in Bonn wieder die sechste Jahreszeit der Region – so jedenfalls bezeichnete Dr. Christof Ehrhart (Deutsche Post DHL) auf der heutigen Auftaktpressekonferenz das Beethovenfest Bonn…

Karten für das Beethovenfest Bonn gibt es hier.

Blog1

 

Umfangreiches Rahmenprogamm mit 106 Veranstaltungen
Insgesamt 174 Veranstaltungen bietet das Beethovenfest Bonn 2012 vom 7. September bis 7. Oktober unter dem Motto „Eigensinn. Über das Wahre in der Kunst“ an. Das Rahmenprogramm hat das Beethovenfest Bonn erneut in Kooperation mit oftmals langjährigen Partnern und Institutionen in der Stadt und internationalen Partnern weltweit zusammengestellt und mit 106 Angeboten nochmals ausgeweitet. Zum Rahmenprogramm gehören Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Diskussionsrunden, Filmvorführungen, Workshops und Education-Projekte, viele der Veranstaltungen sind kostenfrei zugänglich.

Ilona Schmiel, Intendantin des Beethovenfestes Bonn, sagte auf der heutigen Pressekonferenz: „In unseren 68 Konzerten im Hauptprogramm des Beethovenfestes Bonn 2012 beweisen wir und die Künstler programmatischen Eigensinn im positiven Sinne des Wortes: Ob es die Cage-Nacht ist, das Konzert der Deutschen Kammerpilharmonie Bremen unter Leitung von Paavo Järvi mit dem Hilliard Ensemble ist, das des Münchener Kammerorchesters mit Patricia Kopatchinskaja und Alexander Liebreich oder der „olympische“ Beethoven-Symphonien-Zyklus mit Esa-Pekka Salonen und dem Philharmonia Orchestra. Auch die mit vielen Partnern entwickelten 106  Veranstaltungen im Rahmenprogramm sind vielfach eigensinnig.“

Eine Auswahl:

Die Post Tower Lounge Konzerte sind seit 2004 fester und beliebter Bestandteil des Begleitprogramms zum Beethovenfest Bonn. Das Programm der 26 Veranstaltungen in den Räumlichkeiten der Deutschen Post DHL wird vom Beethovenfest Bonn kreiert. Die Deutsche Post DHL ist einer der Hauptsponsoren des Beethovenfestes. Viele der Künstler, die in Post Tower Lounge auftreten, sind im positiven Wortsinn eigensinnig. Es sind individuelle Persönlichkeiten, die etwas Besonderes zu sagen haben, wie Michael Carstens, der bereits in den letzten Jahren zu Gast in der Lounge war. In diesem Jahr lädt er an zwei Abenden in seine Video-Lounge ein. HannaH Walter, die junge Geigerin, trat letztes Jahr mit Michael Carstens in der Post Tower Lounge auf. In diesem Jahr ergründet sie in „Musik und Gespräch“ gemeinsam mit dem Musikjournalisten Christoph Vratz Eric Tanguys „Élégie“. Ebenfalls neu ist die Konzertserie „Kammermusik der Welten“. Drei Konzerte zu den Themen Frankreich, Brasilien und Island widmen sich der Nähe von klassischer und populärer traditioneller Musik. Bereits etabliert sind die Reihen „Junge Bühne“, Kammermusik, Chanson, Lied und die Jazz-Matineen am Sonntagvormittag.

Zu dem Kurzfilmwettbewerb „Look at Beethoven“ gehört erneut eine Filmreihe mit Musikdokumentationen, die sich einzelnen Aspekten des Festivalprogrammes widmen. In „Der Taktstock“ von Michael Wende steht der Beruf des Dirigenten im Mittelpunkt. Teilnehmer des Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerbs werden filmisch begleitet. Herbert Blomstedt, der beim Beethovenfest Bonn 2012 mit der Deutschen Kammerpilharmonie Bremen Beethovens „Missa solemnis“ aufführt, gibt in dem Dokumentarfilm persönliche Einblicke in sein Dirigentendasein (14.9.). Vom Orchestercampus von Deutsche Welle und Beethovenfest Bonn mit dem Turkish National Youth Philharmonic Orchestra inspiriert ist die Vorführung von Fatih Akins „Crossing the Bridge“ (19.9.). Zu John Cages 100. Geburtstag gratuliert das Beethovenfest Bonn mit einer Cage-Nacht am 15. September und der Vorführung des Dokumentarfilms „John Cage – Der Klangtourist“ von Alan Miller (28.9.). „Pianomania“ beschließt die vierteilige Filmreihe. Robert Cibis und Lilian Frank haben den Klavierstimmer und Cheftechniker von Steinway & Sons Stefan Knüpfer begleitet. Sie zeigen ihn unter anderem im Dialog mit Pierre-Laurent Aimard, Lang Lang und Alfred Brendel (29.9.).

Die Sonderausstellung des Beethoven-Hauses Bonn zum Beethovenfest Bonn 2012 beschäftigt sich mit „Beethovens Klaviersonaten“. András Schiff beginnt in diesem Jahr einen auf zwei Jahre angelegten Beethoven-Klaviersonaten-Zyklus; die Ausstellung, die noch bis zum 4. November 2012 zu sehen ist, gibt über Beethovens Originalhandschriften Hinweise auf die Vorstellung, die Beethoven von seinem Werk hatte. Eine zweite Ausstellung, die am 6. September eröffnet und bis zum 9. Oktober gezeigt wird, widmet sich „Schönbergs Beethoven“. 1913 vollendete Arnold Schönberg nach einer elfjährigen Schaffenszeit die „Gurre-Lieder“. Schönberg bezeichnete dieses Werk als Schlüssel zu seiner ganzen Entwicklung, für die auch Beethoven von großer Bedeutung war. Stefan Blunier und das Beethoven Orchester Bonn führen dieses groß besetzte Oratorium für Soli, Chor und Orchester auf Gedichte von Jens Peter Jacobsen am 28. September beim Beethovenfest Bonn 2012 auf.

Blog2

Dr. Christof Ehrhart (Direktor Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung Deutsche Post DHL)
Susanne Kessel (Pianistin)


Dr. Christian Meyer (Direktor Arnold Schönberg Center Wien)
Ilona Schmiel (Intendantin des Beethovenfestes Bonn)
Jürgen Nimptsch (Oberbürgermeister der Stadt Bonn)