»That’s what happens when you play Beethoven« – Interview with pianist Herbert Schuch

Featured image

Deutsche Welle: The context of our talk is the Bundesjugendorchester, Beethoven and Bonn. So it is a triple B. You are the pianist in this relatively long-term project that starts in Beijing and ends in Bonn. So does it mean specifically to you?

Herbert Schuch: Well of course the most specific thing is that it is a youth orchestra, which means that the instrumentalists are between 16 and 19. I clearly remember the first time I played Beethoven’s Piano Concerto No. 3. I was 15 then, I think, and playing with a youth orchestra then too, the high school orchestra at my school in Germany. So it feels rather familiar to me – although that was about 20 years ago. When young people experience this music for the first time, I find it a great opportunity to give them my ideas about the music – and just let them play and have fun.

It seems that the Third Beethoven Concerto is something that runs through your life. I saw you selling the CD of this concerto with the WDR Orchestra. Why this one? Is it one of your favorite pieces?

The fact that I learned it when I was so young was pure coincidence, I think. But it was the first piano concerto I played with orchestra, so it marks the beginning of my orchestral career. I’ve been playing it a lot since then, and of course many things have changed. If you learn something when you are young, sometimes you do wrong things – and they stick for quite a long time, so it’s hard to change them. But I was always fascinated by this piece nevertheless, and I chose it for my first CD release with orchestra four years ago, along with the Ullmann Concerto, which has totally different history.

What fascinates you most about the Beethoven Piano Concerto? The first movement, or the overall character of this piece? Why do you keep working on it?

That’s what happens when you play Beethoven. He offers you an extremely broad range of characters, and I think you need a lot of time to bring them out. And even if you think you have found them, it takes you another 10 or 20 years to be able to really point the character out in concert. It’s a very long journey. Of course the Third concerto is extremely heroic, and it has this new sound and character – one more dramatic than brilliant – and that remains through the entire first movement.

Do you think that’s because Beethoven wrote this when he was in a personal crisis?

I think he also wrote dramatic pieces when he wasn’t troubled. He could express a wide range of things in his music – even if he wasn’t feeling a certain way the day he composed it. I don’t think the two things are necessarily connected.

Featured image

Bonn is the birthplace of Beethoven. Does that inspire you? What is your connection to the city?

Whenever a musician comes to a place where the great heroes of music lived, were buried or were born, it’s always a moving experience. And it can be inspiring especially if you go to the authentic sites and maybe even see an autograph score, personal handwriting or the instruments they played on. It’s a direct encounter after over 200 years. Playing the music gives you the same direct encounter of course, but on a different level. And sometimes you discover that these great artists were also human beings, so you feel closer to them. So yes, playing Beethoven in Bonn is special.

What other Beethoven pieces do you love?

I’ve played all the concertos, but I can’t really say which one I like most. It would be really unfair. I’m currently playing a lot of the late piano music, including the Diabelli Variations and the last sonata. It’s good to always have Beethoven in your repertoire, because this music never looses its intensity.

What is it like to collaborate with Patrick Lange and this orchestra?

It’s been going very well. He’s actually around the same age as I am – two years younger – and we share the same opinions and work together well in the rehearsals. It was good to have lots of rehearsals on the tour – many more than when you work with a normal orchestra. You have time to work on things you didn’t really like the day before the concert. Sometimes, on a long tour, you rehearse once, and then it runs. You can’t change anything. But Patrick is always willing to repeat things and say things to the orchestra over again. And the orchestra obviously loves to do so many rehearsals, and they’re not tired of rehearsing by the time they perform.

Watching you the last few days, I would say that is what you can see and hear. And the way the young musicians interact seems very refreshing. Do you find that unusual?

No, I think every good musician should be able to react to the others. These young musicians need more time for that because they haven’t played the pieces 20 times. So they’re open-minded, willing and eager to learn and develop. Once you’ve planted the seed, it will grow. And it’s also a big orchestra. They have a large and very strong string group – but there are a lot of people in it, so sometimes it takes a while for the message to reach the last row. It’s a lot of fun. It’s all about teaching and giving advice and getting a big musical reward back at the same time. That’s actually why I do the whole thing.

What are your next projects?

I’m actually working on other piano concertos. I’m currently learning the first Prokofiev concerto, which I will play with Valery Gergiev in Munich in November, and I’m working on Beethoven’s Diabelli Variations, which I will play in Italy and Germany. There’s a concert in Washington in October – quite a special program with religious piano music. So it’s a lot of different repertoire, different projects – and that keeps me alive.

Herbert Schuch will perform in the Campus Concert of the Beethovenfest on September 25, 2015. The performance will be available as audio on demand on DW’s Concert Hour for one week, beginning October 30, 2015: available under dw.com/concerthour.

Advertisements

Aus der Schatztruhe #11 – Ein Trick, der für Verwirrung sorgt

Napoleon Bonaparte_Jacques-Louis_David_1812
Napoleon in seinem Arbeitszimmer (Gemälde von Jacques-Louis David, 1812)

„[…] ich habe jetzt mehrere werke, und eben des wegen, weil ich sie gesonnen bin, Alle ihnen dieselben zu überlassen, würde mein Wunsch, dieselben bald ans Tages licht kommen zu sehen, vielleicht um desto eher erfüllt können werden – ich sage ihnen daher nur kurz, was ich ihnen geben kann: […] eine Neue große Simphonie […].“
(Beethoven an Breitkopf & Härtel in Leipzig, Wien am 26. August 1804)
Die »Eroica« – Beethovens dritte Symphonie – entstand während des Jahres 1803 und wurde Anfang 1804 fertig gestellt. Das Autograph ist verschollen. Doch ist eine überprüfte Abschrift der Partitur im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien erhalten, dessen Titelblatt ursprünglich die Bezeichnung »Sinfonia grande/intitolata Bonaparte […]« trug. Diese zweite Zeile wurde später ausradiert, wobei Beethoven mit Bleistift wieder anfügte: »geschrieben auf Bonaparte« und in demselben Brief an Breitkopf & Härtel weist er darauf hin: »die Symphonie ist eigentlich betitelt Ponaparte«.
Offensichtlich stand Beethoven wie viele Intellektuelle seiner Zeit nicht nur der Revolution in Frankreich, sondern auch dem ersten Konsul und späteren Kaiser der Franzosen Napoleon Bonaparte zwiespältig gegenüber. Erst von Begeisterung und schließlich von großem Entsetzen erfüllt, beobachtete der Komponist den Aufstieg des Korsen mit gemischten Gefühlen.
Beethovens Empörung über dessen Politik war allerdings nur von kurzer Dauer und so teilte er am 22. Oktober 1803 Ries Simrock mit, dass er seine neue Symphonie vielleicht Bonaparte widmen wolle. Ein nicht ganz ungefährliches Vorhaben – führt man sich einmal die Bilder der geköpften Marie Antoinette, jüngste Schwester Josephs II. und Tante des gegenwärtigen Kaisers des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, vor Augen. Hinzu kam noch ein weiteres kleines Problem namens Lobkowitz. Der Fürst, ein Mäzen Beethovens und Förderer neuer Musik, wollte in das Symphonie-Projekt mit einbezogen werden. Er stellte großzügiger Weise Probenräume zur Verfügung und versprach Unterstützung bei der nötigen Reklame für das neue Werk. Als Gegenleistung wollte er die Aufführungsrechte für ein halbes Jahr. Für die Widmung bot er 400 Gulden, später sogar 700 Gulden plus weitere 360 Gulden unter der Bedingung, dass die Aufführungsrechte um ein Jahr verlängert werden.
Ein verlockendes Angebot, das Beethoven nicht ablehnen konnte. Ohne den Bonaparte-Plan aufgeben zu müssen, kam Beethoven kurzerhand ein kluger Einfall: Die neue Symphonie wurde Lobkowitz gewidmet, erhielt aber den Titel »Bonaparte«.
Beim Beethovenfest Bonn wurde die dritte Symphonie das erste Mal 1894 aufgeführt. Zur Aufführung brachte es das Kölner Gürzenich-Orchester, das damals alle Symphonien des Bonner Komponisten im Rahmen des Beethovenfestes Bonn zum Besten gab. Es ist ein vielgespieltes Werk – nicht nur hier in Bonn – und auch in diesem Jahr wird es im Rahmen des Orchestercampus von Deutsche Welle und Beethovenfest Bonn das Istanbul University State Conservatory Symphony Orchestra unter Ramiz Malik Aslanov spielen. Das 1950 gegründete Ensemble setzt sich zusammen aus den besten Studenten der Fakultät der Universität Istanbul und war bereits 2002 Gast in Bonn mit Beethovens sechster Symphonie.
Es ist ein fester Bestandteil des Beethovenfestes Bonn, dass das Festival und die Deutsche Welle jedes Jahr ein herausragendes Jugendorchester aus einem anderen Teil der Welt für einen längeren Aufenthalt einlädt, bei dem ein intensiver Austausch mit dem kulturellen Erbe Deutschlands stattfindet.

Quellen:
– Ludwig van Beethoven. Briefwechsel. Gesamtausgabe in 7 Bde., hrsg. von Sieghard Brandenburg, München 1996-1998, insbesondere Bd. 1 (1996): 1783-1807.
– Das Werk Beethovens. Thematisch-bibliographisches Verzeichnis seiner sämtlichen vollendeten Kompositionen von Georg Kinsky. Nach dem Tode des Verfassers abgeschlossen und herausgegeben von Hans Halm, 1955/1983 München, insbesondere S. 129.
– Caeyers, Jan: Beethoven. Der einsame Revolutionär. Eine Biographie, München 2012, insbesondere S. 322-324.

Orchestercampus auf Türkisch

Jedes Jahr laden Deutsche Welle und Beethovenfest Bonn ein ausländisches Jugendorchester zum Orchestercampus nach Bonn ein.

Das Turkish National Youth Philharmonic Orchestra mit Dirigent Cem Mansur ist nach einer aufregenden Woche wieder abgereist.

In drei Filmen stellen wir den diesjährigen Komponisten der Uraufführung, eine Solistin und einen Orchestermusiker des Orchestercampus 2012 vor:

1. Komponist Mehmet Erhan Tanman

2. Solistin Hande Küden

3. Orchestermusiker Onurcan Cagatay

Ein paar Eindrücke von der Anreise per Bus, Pressekonferenz, Proben, Konzert, Preisverleihung, Kammerkonzert und türkischer Abschlussparty zeigt die Foto-Galerie. Wir danken dem Turkish National Youth Philharmonic Orchestra für die schöne Zeit. Teşekkür ederim!

Blog_p1040841Blog_landderideen_190912_003_aBlog_aacampustkeimbo00016Blog_aacampustrkeimbo00017Dsc05439Blog_bfc_6767_aTnpyo_busfahrtPaneel_dw_blogCampus_190912_002_a_blogPaneel_dw_blog8003272037_b3e09a38b6_c_dw_blog

Look at Beethoven – Best-Of

Sechs Mal hat der Kurzfilmwettbewerb »Look at Beethoven« nun schon stattgefunden. In dieser Zeit ist eine große Auswahl verschiedenster Filme entstanden, die nicht allein Beethoven gewidmet sind, sondern auch ganz allgemein die Beziehung zwischen Klang und Bild, die Herausforderung klassische Musik visuell umzusetzen, thematisieren. Ein Best-Of der Kurzfilme wird heute Abend ab 19 Uhr im Kunstmuseum Bonn präsentiert. Es moderiert der Regisseur Enrique Sánchez Lansch.

Sanchez_lansch_enrique_c_2012

Zum ersten Mal hat in diesem Jahr auch ein von der Mercator Stiftung geförderter Filmworkshop stattgefunden. Der Workshop »Auf Augenhöhe« bietet Studierenden und Schülern die Möglichkeit, den Orchestercampus von Deutsche Welle und Beethovenfest filmisch zu begleiten. Erste Ergebnisse werden ebenfalls heute im Kunstmuseum Bonn vorgestellt.

Als kleinen Vorgeschmack für den Filmabend können Sie sich auf unserer Website schon einige Clips der letzten Jahre ansehen: Look at Beethoven

Mittwoch ist Verlosungstag!

Schon wieder ist Mittwoch – schon wieder gibt es etwas zu gewinnen! Der heutige Mittwoch steht beim Beethovenfest Bonn ganz im Zeichen des Orchestercampus. Jedes Jahr ist ein ausländisches Jugendorchester in Bonn zu Gast. Zu gewinnen gibt es diese Woche gleich zwei CDs: die Orchestercampus-CD von 2010 mit der Sinfonica Heliópolis (Brasilien) und die Orchestercampus-CD von 2011 mit dem National Youth Orchestra of Iraq:

Dsc05381

In diesem Jahr ist das Turkish National Youth Philharmonic Orchestra mit DirigentTurkish National Youth Philharmonic Orchestra in Bonn und präsentiert heute um 20 Uhr in der Beethovenhalle ein wunderbares Programm. Auch eine Uraufführung, die von der Deutschen Welle in Auftrag gegeben wurde, ist dabei…

Die Gewinnfrage: Wie heißt das Werk von Mehmet Erhan Tanman, das heute Abend uraufgeführt wird?

Unter allen richtigen Antworten an marketing@beethovenfest.de bis Dienstag, 25.9. verlosen wir die beiden Orchestercampus-CDs. Viel Glück!

Pressekonferenz zum diesjährigen Orchestercampus – zu Gast: Zuhal Sultan und Paul MacAlindin

Am Mittwoch, den 4. Mai 2011, findet im Haus der Deutschen Welle eine Pressekonferenz zum diesjährigen Campus-Konzert mit dem National Youth Orchestra of Iraq statt.
Zu Gast ist die Gründerin Zuhal Sultan, welche sich als 19-jährige dazu entschloss, ein nationales Jugendorchester im Irak zu gründen, in dem die Musik Grenzen überwinden sollte und die Religionszugehörigkeit und Herkunft keine Rolle spielt. Darüber hinaus wird der Brite Paul MacAlindin, der Dirigent des Orchesters, anreisen um einen Einblick in das große Projekt zu geben.

Zu dem Konzert am 1. Oktober werden zwei von der Deutschen Welle in Auftrag gegebene Kompositionen uraufgeführt werden. Die beiden Komponisten, der arabische Komponist Mohammed Amin Ezzat und der kurdischen Komponist Ali Authman, werden bei der Pressekonferenz per Videobotschaft zu sehen sein.

Teaser_zuhal-sultan4_204x144px