Aus der Schatztruhe #7 – Romantik pur

Bruckner-1894
Bild: Anton Bruckner 1894

Die achte Symphonie Anton Bruckners ist ein selten aufgeführtes Werk beim Beethovenfest Bonn. Das erste Mal erklang sie 2001 mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter der Leitung von Kent Nagano und wurde im Rahmen des Beethovenfestes erst insgesamt drei Mal zur Aufführung gebracht: 2008 unter Lorin Maazel am Pult der New York Philharmonic und 2011 unter Yannick Nézet-Séguin mit dem Rotterdams Philharmonisch Orkest.
An seiner achten Symphonie arbeitete Bruckner insgesamt drei Jahre, wobei jene Schaffensphase vom großen Erfolg der siebten Symphonie geprägt war. Desto enttäuschter muss Bruckner gewesen sein, dass seine engsten Vertrauten jenem Werk ratlos und überfordert gegenüberstanden. Wegen seiner außerordentlichen Ausdehnung – eine Aufführung beansprucht in etwa 80 Minuten  – wird das Werk für gewöhnlich im Rahmen eines Konzertes nur für sich allein aufgeführt.
Es knüpft an die schon von Beethoven zelebrierte Vorstellung des »per aspera ad astra« an, bei dem der Mensch in Auseinandersetzung mit dem Schicksal und dieses bejahend als Sieger hervorgeht. So zählt das Finale jenes imposanten, hochromantischen Werkes zu den gewaltigsten Sätzen, die Bruckner komponierte.
Dieses Jahr wird Christian Thielemann mit der Staatskapelle das von Bruckner 1887 fertiggestellte Werk zum Besten geben. Der gebürtige Berliner war bereits 1999 beim Beethovenfest Bonn und wurde mit dem Orchester der Deutschen Oper und der Aufführung der »Missa solemnis« Beethovens vom Publikum mit Ovationen gefeiert.

Quelle:
Die Beethovenfeste in Bonn 1845-2003. Eine Veröffentlichung des Beethovenhauses und der Internationalen Beethovenfeste Bonn, hrsg. von Manfred van Rey u. a., 2 Bde., Bonn 2003.
Westermann, Gerhart/Schumann, Karl: Knaurs Konzertführer, München/Zürich 1957, 1969.

Advertisements

#asktheorchestra: Orchestervorstellung #3

Heute stellen wir das dritte Orchester vor, das bei unserem Twitter-Event #asktheorchestra am 6. Oktober dabei ist:

Bayerischesstaatsorchester_mitnagano_c_2010

Bayerisches Staatsorchester @bay_staatsoper

  • Biography of the orchestra in English.

Das Bayerische Staatsorchester gab unter Kent Nagano in diesem Jahr gleich zwei Konzerte beim Beethovenfest Bonn – einmal mit dem Solisten Kit Armstrong (Beethovens Klavierkonzert Nr. 1) und das andere Mal mit einem rein symphonischen Programm (Schuberts Siebte und Bruckners Neunte).

Es ist aus einem der ältesten Orchester Deutschlands hervorgegangen und steht in einer langen (Opern-)Tradition. Übrigens ist das Bayerische Staatsorchester das einzige Orchester Münchens, das in Oper und Konzert Dienst tut. Unter seinen Gastdirigenten fehlt kein berühmter Name der internationalen Elite.

Für #asktheorchestra am 6. Oktober, 18.30-20.30 Uhr, beantwortet Orchestermusiker Immanuel Drißner (Violine) unter @bay_staatsoper Eure Fragen!