»That’s what happens when you play Beethoven« – Interview with pianist Herbert Schuch

Featured image

Deutsche Welle: The context of our talk is the Bundesjugendorchester, Beethoven and Bonn. So it is a triple B. You are the pianist in this relatively long-term project that starts in Beijing and ends in Bonn. So does it mean specifically to you?

Herbert Schuch: Well of course the most specific thing is that it is a youth orchestra, which means that the instrumentalists are between 16 and 19. I clearly remember the first time I played Beethoven’s Piano Concerto No. 3. I was 15 then, I think, and playing with a youth orchestra then too, the high school orchestra at my school in Germany. So it feels rather familiar to me – although that was about 20 years ago. When young people experience this music for the first time, I find it a great opportunity to give them my ideas about the music – and just let them play and have fun.

It seems that the Third Beethoven Concerto is something that runs through your life. I saw you selling the CD of this concerto with the WDR Orchestra. Why this one? Is it one of your favorite pieces?

The fact that I learned it when I was so young was pure coincidence, I think. But it was the first piano concerto I played with orchestra, so it marks the beginning of my orchestral career. I’ve been playing it a lot since then, and of course many things have changed. If you learn something when you are young, sometimes you do wrong things – and they stick for quite a long time, so it’s hard to change them. But I was always fascinated by this piece nevertheless, and I chose it for my first CD release with orchestra four years ago, along with the Ullmann Concerto, which has totally different history.

What fascinates you most about the Beethoven Piano Concerto? The first movement, or the overall character of this piece? Why do you keep working on it?

That’s what happens when you play Beethoven. He offers you an extremely broad range of characters, and I think you need a lot of time to bring them out. And even if you think you have found them, it takes you another 10 or 20 years to be able to really point the character out in concert. It’s a very long journey. Of course the Third concerto is extremely heroic, and it has this new sound and character – one more dramatic than brilliant – and that remains through the entire first movement.

Do you think that’s because Beethoven wrote this when he was in a personal crisis?

I think he also wrote dramatic pieces when he wasn’t troubled. He could express a wide range of things in his music – even if he wasn’t feeling a certain way the day he composed it. I don’t think the two things are necessarily connected.

Featured image

Bonn is the birthplace of Beethoven. Does that inspire you? What is your connection to the city?

Whenever a musician comes to a place where the great heroes of music lived, were buried or were born, it’s always a moving experience. And it can be inspiring especially if you go to the authentic sites and maybe even see an autograph score, personal handwriting or the instruments they played on. It’s a direct encounter after over 200 years. Playing the music gives you the same direct encounter of course, but on a different level. And sometimes you discover that these great artists were also human beings, so you feel closer to them. So yes, playing Beethoven in Bonn is special.

What other Beethoven pieces do you love?

I’ve played all the concertos, but I can’t really say which one I like most. It would be really unfair. I’m currently playing a lot of the late piano music, including the Diabelli Variations and the last sonata. It’s good to always have Beethoven in your repertoire, because this music never looses its intensity.

What is it like to collaborate with Patrick Lange and this orchestra?

It’s been going very well. He’s actually around the same age as I am – two years younger – and we share the same opinions and work together well in the rehearsals. It was good to have lots of rehearsals on the tour – many more than when you work with a normal orchestra. You have time to work on things you didn’t really like the day before the concert. Sometimes, on a long tour, you rehearse once, and then it runs. You can’t change anything. But Patrick is always willing to repeat things and say things to the orchestra over again. And the orchestra obviously loves to do so many rehearsals, and they’re not tired of rehearsing by the time they perform.

Watching you the last few days, I would say that is what you can see and hear. And the way the young musicians interact seems very refreshing. Do you find that unusual?

No, I think every good musician should be able to react to the others. These young musicians need more time for that because they haven’t played the pieces 20 times. So they’re open-minded, willing and eager to learn and develop. Once you’ve planted the seed, it will grow. And it’s also a big orchestra. They have a large and very strong string group – but there are a lot of people in it, so sometimes it takes a while for the message to reach the last row. It’s a lot of fun. It’s all about teaching and giving advice and getting a big musical reward back at the same time. That’s actually why I do the whole thing.

What are your next projects?

I’m actually working on other piano concertos. I’m currently learning the first Prokofiev concerto, which I will play with Valery Gergiev in Munich in November, and I’m working on Beethoven’s Diabelli Variations, which I will play in Italy and Germany. There’s a concert in Washington in October – quite a special program with religious piano music. So it’s a lot of different repertoire, different projects – and that keeps me alive.

Herbert Schuch will perform in the Campus Concert of the Beethovenfest on September 25, 2015. The performance will be available as audio on demand on DW’s Concert Hour for one week, beginning October 30, 2015: available under dw.com/concerthour.

Christiane Karg und »Divan of song«

Christiane Karg © Gisela Schenker

Christiane Karg © Gisela Schenker

Seit ihrem Debüt 2006 bei den Salzburger Festspielen sorgt Kristiane Karg immer wieder für Aufsehen. Die Sopranistin ist nicht nur als Opern- sondern auch als Konzertsängerin international erfolgreich. Beim Beethovenfest wird Christiane Karg zusammen mit Burkhard Kehring und Robert Holl am 7. September auf der Bühne stehen. Gemeinsam werden sie unter dem Titel »Divan of song« Vertonungen von Werken von Goethe und dem persischem Dichter Hafis aufführen und diese beiden gegensätzlich scheinenden Lyriker gegenüberstellen. Gestern gab sie gemeinsam mit dem Pianisten Malcom Martineau im Rahmen eines Studiokonzertes des Bayerischen Rundfunks eine Kostprobe ihres Könnens. Wie Christiane Karg Lieder von Richard Strauss, Hugo Wolf und Claude Debussy und anderen interpretiert, könnt Ihr hier hören.

CD-Tipp „The Beethoven Journey“

Am 17. Februar hat das Warten endlich ein Ende: Die zweite CD der Reihe „The Beethoven Journey“ von Leif Ove Andsnes und dem Mahler Chamber Orchestra erscheint am kommenden Montag. Die erste CD mit allen Symphonien Ludwig van Beethovens erschien im Jahr 2012 und avancierte schnell zu großem Erfolg. Mit der Nachfolger-CD widmet sich Andsnes nun Beethovens Klavierkonzerten Nr. 2 und 4. Aufgenommen wurden die beiden Konzerte mit dem Mahler Chamber Orchestra in der St. Jude‘s Kirche in London im Dezember 2013. Der eigentliche Aufnahmetermin im Mai musste aufgrund der verfrühten Geburt der Zwillinge Andsnes‘ verschoben werden. Um so verständlicher ist es, wenn der Pianist über diese CD schreibt: „To live with these two concertos is, for me, emotionally similar to that of spending time with my children: this is music that feeds me constantly with joy, surprise and discovery.”  Nun ist die kleine Familie wohlauf und alle die es kaum noch erwarten können, bis Leif Ove Andsnes im Herbst beim Beethovenfest Bonn spielt, können sich mit dem zweiten Teil von „The Beethoven Journey“ die Wartezeit ein wenig verkürzen.

Ludwig van Beethoven: Fidelio – Ouvertüre

Video

Im Rahmen des Beethovenfestes Bonn 2013 widmete sich Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen der einzigen Oper von Ludwig van Beethoven, dem »Fidelio«. Hier könnt Ihr noch einmal das dynamische und mitreißende Spiel der Ensembles in der Ouvertüre verfolgen.

Gewinnspiel »Weihnachtsfreude«

Bild

Gewinnspiel »Weihnachtsfreude«

Das »Tripelkonzert« von Ludwig van Beethoven steht nicht allzu oft auf dem Spielplan der Orchester und Solisten. Darum freuen wir uns umso mehr, dass sich mit Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras und Kristian Bezuidenhout beim Beethovenfest 2014 drei Künstler diesem Werk widmen, die solistische Brillanz mit kammermusikalisch präzisem Zusammenspiel verbinden. Begleitet werden sie durch das Rotterdams Philharmonisch Orkest, das bei seinem Festivaldebüt 2011 euphorisch gefeiert wurde und nun erneut mit seinem jungen Chefdirigenten Yannick Nézet-Séguin nach Bonn kommt. Auf dem Programm steht außerdem »Ein Heldenleben« von Richard Strauss.

Für Beethovens »Tripelkonzert« sowie Strauss‘ »Ein Heldenleben« am 17.9.2014 verlosen wir 3 x 2 Freikarten. Diese Frage gilt es zu beantworten:

In welcher Tonart steht das »Tripelkonzert«?

Hier findet Ihr einen Tipp: http://www.beethovenfest.de/sonderkonzerte/isabelle-faust/971/

Bitte schickt bis zum 12. Dezember 2013 eine E-Mail mit der richtigen Lösung an marketing@beethovenfest.de. Die Freikarten werden unter allen richtigen Einsendungen ausgelost.

Rückblick auf das Tweetup #befespark

Warum veranstaltet ein Klassikfestival ein Tweetup zu einem klassischen Konzert? Geht es hier um Kulturvermittlung, darum neue Zielgruppen zu erschließen oder ganz einfach um den Besuch eines Konzertes? Und was bleibt davon?

Foto: Barbara FRommann

Als Beethovenfest sind wir seit Ende 2010/Anfang 2011 auf den sozialen Plattformen Facebook, Twitter, YouTube, Vimeo und Flickr vertreten und seit 2012 auch auf Google+. Dazu betreiben wir einen eigenen Blog. Frank Tentler hat uns beim Start im Web 2.0 initiativ beraten und heute bitten wir zeitweise Christoph Müller-Girod unterstützend hinzu. Unter dem Stichwort „Beethoven lebt“ versuchen wir, auf den sozialen Plattformen Beethovens Werk und die Auseinandersetzung damit, demnach also die Inhalte des Festivals zu vermitteln. So informieren wir zum Programm, zu Beethoven als Persönlichkeit, stellen Künstler und Mitarbeiter in Video-Interviews vor und pflegen eine Blogbeitragsreihe.

Dennoch möchten wir natürlich nicht nur informieren, sondern auch in den Dialog mit unseren Fans und Freunden treten, sie aktiv am Konzertgeschehen beteiligen, sie aus der digitalen Welt ins Konzert holen. Dazu ist ein Tweetup ideal.

Bereits im vergangenen Jahr hatten wir zusammen mit der Sparkasse KölnBonn anlässlich der Live-Übertragung von Beethovens 9. Symphonie zum Tweetup auf den Bonner Münsterplatz geladen. Der beliebteste Tweet war damals »Musik, die man durch die Haut hört«. Das Tweetup hielt sich neun Stunden in den Trending Topics auf Twitter. Beflügelt von diesem Erfolg sollte ein zweites Tweetup beim Beethovenfest 2013 durchgeführt werden.

Ein Höhepunkt im Programm des Beethovenfestes 2013 stellte die Aufführung von Beethovens einziger Oper »Fidelio« mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und dem Deutschen Kammerchor unter der Leitung von Paavo Järvi dar. So luden wir erneut mit der Sparkasse KölnBonn anlässlich der Übertragung der Oper zum Public Viewing am 29. September auf den Bonner Marktplatz ein. In kürzester Zeit sagten über zwanzig Twitterer zu und versammelten sich trotz herbstlicher Temperaturen um 19 Uhr im VIP-Bereich der Sparkasse bei Wein und Häppchen. Bevor das Konzert um 20 Uhr begann, gab es also Zeit, sich entspannt jenseits der sozialen Netzwerke auszutauschen. Auf den Plätzen der Twitterer lag ganz „klassisch“ ein Programmheft und auf einer  Liste fanden sich alle Teilnehmer sowie weitere beteiligte Twitter-Accounts des Abend, z.B. der Künstler, der Medien und der unterstützenden Sponsoren. Dann ging es auch schon los… Ulrike Dümpelmann beschreibt das in ihrem Blogbeitrag so „Die Situation änderte sich schlagartig, als ein paar Minuten vor 20 Uhr live in die Beethovenhalle geschaltet wurde. …, die Ouvertüre begann und wir Twitterer wurden zu einem klassischen Opernpublikum.“ Die Twitterer widmeten sich allen Details der Aufführung. So wurde das Libretto des Fidelio als Wortwolke getwittert oder der Auftritt des Rezitators Ulrik Tukur kommentiert („Der Dirigent wird von seinem Platz gedrängt – zum Glück Teil der Inszenierung #befespark“),  über die halb-szenische Aufführung erwähnt („konzertant, aber nicht ganz untheatralisch. wann sieht man schon eine rotkarierte schürze auf einem konzertpodium? #befespark #marzelline“), Empfindungen mitgeteilt („Der Chor tritt auf. Mein Herz stockt. #befespark“) oder darüber sinniert, warum Beethoven nur eine Oper geschrieben hat.
Ein zusätzliches Plus des Tweetups war sicherlich, dass die Marzelline des „Fidelio“ (Mojca Erdmann) und der Dirigent Paavo Järvi ebenfalls auf Twitter aktiv sind und sie diese in ihre Kommunikation mit einbeziehen konnten. Die Überraschung kam umgehend aus dem Backstage-Bereich. Mojca Erdmann bedankte sich zwischen ihren Auftritten im 1. und 2. Akt für die ihr gemachten Komplimente, was wiederum zu Respektsbekundungen bei den Twitterern sorgte.

Foto: Barbara FRommann

Insgesamt wurden zum Tweetup #befespark rund 1.500 Tweets abgesetzt und  87.168 Accounts wurden erreicht. Das Tweetup erhielt 2.127.547 Impressionen und landete damit auf Platz 2 der Twittertrends in Deutschland. Neben diesem für das Beethovenfest schönen PR-Effekt hat es jedoch gezeigt, dass ein Tweetup die direkte Beteiligung am Konzert ermöglicht und die Twitterer in diesem Fall sogar den direkten Kontakt mit den Künstlern bringen kann. Darüber hinaus hat die Musik durch ihre stark emotionalisierende Wirkung die Menschen erreicht und sogar den ein oder anderen für sich gewinnen können  („Da musste ich weit über 40 werden, um mich so für klassische Musik begeistern können. I love you Twitter + Timeline #befespark„). Es können also durchaus neue Zielgruppen angesprochen werden. Auf schwindt-pr.com wird in diesem Zusammenhang davon gesprochen, dass ein Tweetup auch Publikum für kommende Veranstaltungen generieren kann.

Um die anfänglich gestellten Fragen zu beantworten, ist der Wert eines Tweetups also ein Mix aus mehreren Komponenten. Zunächst geht es um den reinen Besuch des Konzertes. Mit der Begeisterung und dem Teilen dieser Begeisterung für das Erlebte, kann ein Stück Kultur vermittelt werden und mit einer permanenten Wiederholung gepaart mit Begeisterung auch neues Publikum angesprochen werden. Es bleibt hier für uns als Kulturveranstalter also, wenn die virtuelle Mitteilungswelle verhallt ist, nicht nur ein storify, in dem die Tweets nachgelesen werden können, sondern ein im besten Falle positiv besetztes Bild vom Beethovenfest und der Wunsch, dieses weiter zu verfolgen und zu besuchen.

WDR 3 TonArt hat das Tweetup am 29.9. begleitet. Hier zum Nachhören

Foto: Barbara FRommann

»DER HIMMEL WEISS, WIE ES WEITERGEHEN WIRD!« (Beethoven) Nr. 8

WEISS ER DAS? Fragen zu Ludwig van Beethovens Oper »Fidelio« von Jan Müller-Wieland

Jan Müller-Wieland: »…, wer ein SOLCHES Weib errungen!« singt Florestan. Betont man »SOLCHES«, könnte man auch vermuten, dass Florestan schon andere »Weiber« erlebt hat. Steckt darin nicht auch eine galante Art Machismo bzw. ein kleiner Don Giovanni?

Julian Prégardien: Dieses Gedankenspiel sollte nie einem profilierungssüchtigen Opern-Regisseur zu Ohren kommen! Leonore befreit Florestan und der macht sich als nächstes an Marzelline ran … Natürlich kann man so vermuten, die Gedanken sind frei, aber was hat das mit dem Gehalt, der Idee des Stückes zu tun? Ich habe letztens eine sehr irritierende Fragestellung zum Jesus-Zitat »Lasset die Kinder zu mir kommen« gehört: War Jesus pädophil? Das ist in dieselbe (meiner Meinung nicht angemessene) Richtung gedacht.

Evgeny Nikitin: Ich sehe nichts Gemeinsames zwischen den beiden Figuren.

Jan Müller-Wieland: Das Gottvertrauen ist in »Fidelio« ungebrochen. »Gerechtigkeit hält zum Gericht« heißt es und »Gerecht, o Gott, ist Dein Gericht«. Auch singt ein Gefangener: »Wir wollen Vertrauen auf Gottes Hilfe, auf Gottes Hilfe bauen, die Hoffnung flüstert sanft mir zu: Wir werden frei!« und in einem der schönsten Momente singt Florestan: »Gott! Welch Dunkel hier!« 1991 heißt es in den »Goldberg-Variationen« des Dramatikers George Tabori: »Gott ist alles, weil er nichts ist.« und Nietzsche wird zitiert: »Gott ist tot«, worauf Gott aber antwortet: »Nietzsche ist tot.«, was korrekt ist! Wie erscheint Ihnen der Gottesbegriff in »Fidelio« im Verhältnis zu unserer Zeit?

Evgeny Nikitin: Der Begriff des Göttlichen in »Fidelio« entspricht dem allgemeinen Niveau der Frömmigkeit der Zeit. Denn der Glauben als solcher ist nichts anderes als Mangel an Wissen. Und zu Beethovens Zeit waren 90% der Menschen eben Analphabeten. Damit war der liebe Gott die einzige Instanz, an die man sich in einer Krise wenden konnte. Deswegen kam es oft zu der Erwähnung des Namen Gottes. Das hat mehr mit Heidentum zu tun als mit der Suche nach dem wahren Gott. In unserer Zeit haben wir aber nur einen Gott: das Geld.

Jan Müller-Wieland: Florestan: »Mein Weib, mein Weib an meiner Brust!«
Dann mit Leonore: »Du wieder mein, an meiner Brust! O Dank Dir, Gott, für diese Lust!«
Keimt hier nicht schon »Tristan und Isolde«?

Evgeny Nikitin: Wenn man Wagners grenzenlose Anbetung von Beethoven berücksichtigt, kann man eine Verbindung zwischen diesen beiden Motiven vermuten.