»That’s what happens when you play Beethoven« – Interview with pianist Herbert Schuch

Featured image

Deutsche Welle: The context of our talk is the Bundesjugendorchester, Beethoven and Bonn. So it is a triple B. You are the pianist in this relatively long-term project that starts in Beijing and ends in Bonn. So does it mean specifically to you?

Herbert Schuch: Well of course the most specific thing is that it is a youth orchestra, which means that the instrumentalists are between 16 and 19. I clearly remember the first time I played Beethoven’s Piano Concerto No. 3. I was 15 then, I think, and playing with a youth orchestra then too, the high school orchestra at my school in Germany. So it feels rather familiar to me – although that was about 20 years ago. When young people experience this music for the first time, I find it a great opportunity to give them my ideas about the music – and just let them play and have fun.

It seems that the Third Beethoven Concerto is something that runs through your life. I saw you selling the CD of this concerto with the WDR Orchestra. Why this one? Is it one of your favorite pieces?

The fact that I learned it when I was so young was pure coincidence, I think. But it was the first piano concerto I played with orchestra, so it marks the beginning of my orchestral career. I’ve been playing it a lot since then, and of course many things have changed. If you learn something when you are young, sometimes you do wrong things – and they stick for quite a long time, so it’s hard to change them. But I was always fascinated by this piece nevertheless, and I chose it for my first CD release with orchestra four years ago, along with the Ullmann Concerto, which has totally different history.

What fascinates you most about the Beethoven Piano Concerto? The first movement, or the overall character of this piece? Why do you keep working on it?

That’s what happens when you play Beethoven. He offers you an extremely broad range of characters, and I think you need a lot of time to bring them out. And even if you think you have found them, it takes you another 10 or 20 years to be able to really point the character out in concert. It’s a very long journey. Of course the Third concerto is extremely heroic, and it has this new sound and character – one more dramatic than brilliant – and that remains through the entire first movement.

Do you think that’s because Beethoven wrote this when he was in a personal crisis?

I think he also wrote dramatic pieces when he wasn’t troubled. He could express a wide range of things in his music – even if he wasn’t feeling a certain way the day he composed it. I don’t think the two things are necessarily connected.

Featured image

Bonn is the birthplace of Beethoven. Does that inspire you? What is your connection to the city?

Whenever a musician comes to a place where the great heroes of music lived, were buried or were born, it’s always a moving experience. And it can be inspiring especially if you go to the authentic sites and maybe even see an autograph score, personal handwriting or the instruments they played on. It’s a direct encounter after over 200 years. Playing the music gives you the same direct encounter of course, but on a different level. And sometimes you discover that these great artists were also human beings, so you feel closer to them. So yes, playing Beethoven in Bonn is special.

What other Beethoven pieces do you love?

I’ve played all the concertos, but I can’t really say which one I like most. It would be really unfair. I’m currently playing a lot of the late piano music, including the Diabelli Variations and the last sonata. It’s good to always have Beethoven in your repertoire, because this music never looses its intensity.

What is it like to collaborate with Patrick Lange and this orchestra?

It’s been going very well. He’s actually around the same age as I am – two years younger – and we share the same opinions and work together well in the rehearsals. It was good to have lots of rehearsals on the tour – many more than when you work with a normal orchestra. You have time to work on things you didn’t really like the day before the concert. Sometimes, on a long tour, you rehearse once, and then it runs. You can’t change anything. But Patrick is always willing to repeat things and say things to the orchestra over again. And the orchestra obviously loves to do so many rehearsals, and they’re not tired of rehearsing by the time they perform.

Watching you the last few days, I would say that is what you can see and hear. And the way the young musicians interact seems very refreshing. Do you find that unusual?

No, I think every good musician should be able to react to the others. These young musicians need more time for that because they haven’t played the pieces 20 times. So they’re open-minded, willing and eager to learn and develop. Once you’ve planted the seed, it will grow. And it’s also a big orchestra. They have a large and very strong string group – but there are a lot of people in it, so sometimes it takes a while for the message to reach the last row. It’s a lot of fun. It’s all about teaching and giving advice and getting a big musical reward back at the same time. That’s actually why I do the whole thing.

What are your next projects?

I’m actually working on other piano concertos. I’m currently learning the first Prokofiev concerto, which I will play with Valery Gergiev in Munich in November, and I’m working on Beethoven’s Diabelli Variations, which I will play in Italy and Germany. There’s a concert in Washington in October – quite a special program with religious piano music. So it’s a lot of different repertoire, different projects – and that keeps me alive.

Herbert Schuch will perform in the Campus Concert of the Beethovenfest on September 25, 2015. The performance will be available as audio on demand on DW’s Concert Hour for one week, beginning October 30, 2015: available under dw.com/concerthour.

Advertisements

Beethoven und die Familie

220px-Beethovens_parent

Ludwig van Beethovens Eltern Johann und Maria Magdalena van Beethoven

Beethoven hatte es nicht immer leicht mit seiner Familie. Sein Vater Johann van Beethoven und seine Frau Maria Magdalena bekamen insgesamt sieben Kinder, von denen vier bereits im Kindesalter verstarben. Ludwig wuchs mit seinen Brüdern Kaspar Karl und Nikolaus Johann auf. Sein Vater Johann war Sänger in der Hofkapelle des Kurfürsten in Bonn und hatte von Beethovens Großvater, der ebenfalls Ludwig hieß, ein großes Vermögen geerbt. Beethoven war sein Großvater sehr wichtig und er betrachtete ihn als Vorbild. Ludwig van Beethoven der ältere war ein angesehener Musiker mit lebhaften Augen, der in der ganzen Stadt respektiert war und es zu einigem Wohlstand gebracht hatte. Während Beethoven seinen Großvater bewunderte und sich später ein Ölgemälde von ihm in seine Wohnung hängte, war das Verhältnis zu seinem Vater eher kompliziert. Johann van Beethoven war dem Alkohol zugeneigt und sehr streng zu seinen Kindern. Das Geld seines Vaters hatte Johann schnell ausgegeben und so war die Familie geplagt von Geldsorgen. Beethovens Vater erkannte das Talent seines Sohnes schnell und stellte diesen als Wunderkind dar. Beethovens Mutter Maria Magdalena dagegen war das Gegenteil von ihrem Ehemann. Sie zeichnete sich durch ihre Ernsthaftigkeit aus und hielt die Familie zusammen. Ihr erster Ehemann starb als sie 18 Jahre alt war, später lernte sie dann Beethovens Vater kennen. Nach ihrem Tod im Jahr 1787 verfiel Beethovens Vater immer mehr dem Alkohol, so dass sich Ludwig allein um seine zwei Brüder kümmern musste. Da Beethoven schon mit 12 Jahren am Hofe musizierte und bereits Klavier, Geige, Cembalo und Bratsche auf hohem Niveau spielte, konnte er die Familie mit seinem Musikergehalt finanzieren.

Mit seinen zwei Brüdern verbrachte Beethoven als Kind viel Zeit, es wird berichtet, dass er besonders mit seinem Bruder Johann viele Streiche ausgeheckt haben soll. Später ziehen alle drei Brüder nach Wien. Kaspar Karl nennt sich von da an nur noch Karl und versucht als Musiker Erfolg zu haben. Nachdem das aber nicht so recht klappt, wird er zu Beethovens Sekretär und ist für seine geschickte Verhandlungstaktik berüchtigt. Als Karl seine Frau Johanna Reiss kennenlernt, wird das Verhältnis zu Beethoven schlechter. Beethoven kann Johanna nicht leiden, nennt sie die „Königin der Nacht“ und führt nach Karls Tod einen erbitterten Streit um das Sorgerecht für Johannas Sohn Karl. Beethovens Bruder Nikolaus Johann macht zunächst eine Apothekerlehre in Bonn. Er heiratet seine Haushälterin Therese Obermayer, die Beethoven ebenfalls nicht leiden kann und angeblich „Fettlümmel“ genannt haben soll. Nikolaus Johann leiht Beethoven zwar Geld wenn der in finanziellen Nöten ist, fordert dafür aber Kompositionen als Pfand. Alle drei Beethoven-Söhne waren also zähe Verhandlungspartner und sich in dieser Beziehung gar nicht so unähnlich.

Quelle: Beethoven-Haus Bonn

Beethoven und seine Verleger

breitband härtel verlegerOhne Verlage wäre Beethoven wahrscheinlich heute nicht auf der ganzen Welt bekannt. Druck, Gestaltung und Vertrieb wurde von den Verlagen übernommen. Die Verleger konnten auf ein großes Netzwerk an Kontakten zurückgreifen, über die sie neue Werke noch breiter vertreiben konnten. Beethoven war sehr daran interessiert, seine Werke an die Verlage zu verkaufen. Neben den Einkünften für den Verkauf der Partituren war ihm auch die korrekte Veröffentlichung und die ästhetische Gestaltung der Notenblätter wichtig.

Zu Beethovens Zeit waren nur zwei Methoden der Vervielfältigung möglich: das Abschreiben oder das Kopieren der Originalvorlage. Beethoven selbst war berühmt-berüchtigt für seine chaotische Handschrift. Er musste für jedes Manuskript einen Kopisten engagieren. Da es aber noch kein Urheberrecht oder ähnliches gab, beschäftigte Beethoven seine Kopisten bei sich im Haus oder gab ihnen Partituren nur anteilig mit, um sicherzustellen, dass sie nicht heimlich zusätzliche Kopien seiner Werke anfertigten.

Durch seine fortschreitende Taubheit konnte Beethoven zunehmend weniger Konzerte absolvieren und war von daher auf die Einnahmen aus seinen Partitur-Verkäufen angewiesen. Außerdem war er sich darüber bewusst, dass seine Musik revolutionär war und wollte diese möglichst international verbreiten. Sein zunehmender Erfolg machte ihn zu einem immer geschickteren Verhandlungspartner, so dass er hohe Beträge für seine Werke erzielte. Den Gipfel erreichte seine Taktik, als er die »Missa solemnis« über Jahre acht verschiedenen Verlagen anbot um den Betrag von 1000 Gulden durchzusetzen, was ihm am Ende auch gelang.

Beethoven pflegte durchaus auch engere Kontakte zu den verschiedenen Verlegern. So schätze er den Verlag Breitkopf & Härtel für dessen zeitgenössische Drucktechnik. Manche Werke verkaufte Beethoven exklusiv für eine begrenzte Zeit an den Adel. Nach Ablauf der Frist bot er auch diese Werke den Verlagen an und konnte so ein Vielfaches der Beträge generieren. Die Konkurrenz der Verlage und der zeitgleiche Verkauf in Österreich und z.B. Deutschland gehörte ebenfalls zu Beethovens Strategie. Da Komponisten aber lediglich ein Einmalhonorar erhielten und nicht an späteren Kopien beteiligt wurden, verblieb der Großteil der Gewinne bei den Verlagen. Beethovens Bekanntheitsstatus sorgte allerdings dafür, dass das Ansehen der Verlage stieg sobald sie ein Werk von ihm im Repertoire hatten. So waren auch die hohen Kosten für Beethovens Honorar zu verkraften.

Quelle: Beethoven-Haus Bonn

Beethoven und seine Sopranistin

Anna_Pauline_Milder-HauptmannEin ganz besonderes Verhältnis hatte Ludwig van Beethoven zu der Sängerin Anna Milder-Hauptmann. Als seiner bevorzugten Sopranistin widmete er ihr den Part der Leonore in seiner einzigen Oper »Fidelio«.

Leonore, die starke und kämpferische Hauptfigur, war auch zunächst Namensgeberin für den Titel der Oper, bis dieser bei späteren Bearbeitungen durch »Fidelio« ersetzt wurde.

In den Uraufführungen der Leonore bzw. des »Fidelio« sang Anna Milder-Hauptmann die eigens für sie komponierten Partien selbst. Was nicht verwunderlich war, denn Anfang des 19. Jahrhunderts war Milder-Hauptman eine der berühmtesten Sängerinnen.

Geboren in Istanbul als Tochter eines österreichischen Konditors lebte Milder-Hauptmann in Bukarest, Wien und Berlin und lernte später Haydn kennen, der ihr begeistert versicherte: »Liebes Kind, Sie haben eine Stimme wie ein Haus!«.

Während ihres Engagements am Kärtnertortheater in Wien und später an der Berliner Hofoper inspirierte sie zahlreiche Komponisten zu neuen Werken. So wurden neben Beethovens »Leonore« auch Luigi Cherubinis »Faniska«, die Rolle der Emmeline in Joseph Weigels Singspiel »Die Schweizerfamilie« und Schuberts »Suleikas zweiter Gesang« speziell für Anna Milder-Hauptmannn geschrieben. Goethe schwärmte von ihrem Talent, Napoleon versuchte sie für ein Engagement nach Paris zu holen und Clemens Brentano widmete ihr das Gedicht »An Frau Milderhauptmann in der Rolle des Fidelio«. Als freier Geist bestimmte Milder-Hauptmann ihre Rollenauswahl mit und lebte auch privat unkonventionell: nach einer gescheiterten Ehe mit dem Wiener Hofjuwelier Peter Hauptmann führte sie ab 1817 eine Beziehung mit der 14 Jahre älteren Friederike Liman.

Neben gefeierten Auftritten in Glucks »Iphigenie in Tauris« waren es Milder-Hauptmanns Darbietungen in Beethovens »Fidelio«, die ihren Ruhm begründeten. Ihr Auftritt in der dritten und damit endgültigen Fassung von »Fidelio« am 23. Mai 1814 verhalf der Oper zum Durchbruch.

Im selben Jahr schrieb Beethoven ihr einen Brief in seiner schönsten Schrift und mit sorgfältigen Formulierungen, in dem er sich entschuldigte ihr für einen Auftritt an seiner Akademie keine neue Arie geschrieben zu haben. Er versicherte ihr innig, dass eine Absage unter diesen Umständen völlig verständlich sei. Anna Milder-Hoffmann, zu dieser Zeit längst eine berühmte Sopranistin, übernahm aber trotzdem ein Solo in dem Konzert. Ohnehin hat Beethoven ihr schriftlich versichert: »[…]soll mein erstes seyn für unsre einzige Milder eine oper zu schreiben, und alle meine Kräfte anzuspannen, mich ihrer würdig zu machen – mit Hochachtung ihr Freund Beethowen«.

Quellen:
Beethoven-Haus Bonn
Musik und Gender im Internet

Beethoven und sein Schreibtisch

Realien: Schreibtisch BeethovensAls treuer Begleiter Beethovens war der Schreibtisch stets ein zentrales Element in seinen verschiedenen Wiener Wohnungen. Mit einem Nußbaumwurzelfunier und einer Breite von ca. 150 cm war der Schreibtisch der kreative Entfaltungsort Beethovens.

Als eines der wenigen Möbelstücke Beethovens, die noch gut erhalten sind, wird er durch die nachfolgenden Besitzer nur noch interessanter. Nach Beethovens Tod erhält sein guter Freund Stephan von Breuning den Schreibtisch 100 Jahre bleibt der kostbare Besitz im Kreise der Familie bis er im Jahr 1929 an den Autor und Beethoven-Verehrer Stefan Zweig verkauft wird. Weiß man ob Stefan Zweig hier seine Novellen geschrieben hat? 24 Jahre später wechselt der Schreibtisch erneut seinen Besitzer und wird von dem Beethoven-Sammler H.C. Bodmer erworben der seine Sammlung 1956 dem Beethoven-Haus vermacht. Heute ist er Teil als Teil der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn für Besucher zugänglich.

Stephan von Breunings Sohn Gerhard erwähnt in seinen Erinnerungen, dass der Schreibtisch in Beethovens letzter Wohnung im „Schwarzspanierhaus“ das Notenzimmer geprägt habe. In dem Raum voller Drucke, Manuskripte, Notizen und Skizzen war der Schreibtisch das einzige Möbelstück.

Geschichten ranken sich um ein Geheimfach des Schreibtisches. Besonders im 19. Jahrhundert wurden Gerüchte laut, dass Beethoven in diesem Geheimfach Bankaktien und seinen berühmten Brief an die „Unsterbliche Gebliebte“ sowie zwei Porträts unbekannter Damen aufbewahrt hatte. Die Suche nach dem Geheimfach war jedoch vergeblich. So geht die Forschung heute davon aus, dass der Schreibtisch eventuell durch eine Nadelholzkiste aus dem Nachlass des Frankfurter Musiksammlers Nikolaus Manskopf erweitert werden konnte. Die endgültige Auflösung dieses Geheimnisses bleibt wohl Beethoven selbst vorbehalten.

Quelle: Beethoven-Haus Bonn
Foto: Beethoven-Haus Bonn

Tweetup #befespark – Teilnehmer gesucht!

tweetup

Auch in diesem Jahr veranstaltet das Beethovenfest Bonn (@Beethovenfest) zusammen mit der Sparkasse KölnBonn (@Sparkasse_KBN) ein Tweetup zum Eröffnungswochenende des Beethovenfestes. Das Social Media Event findet am 7. September während des Public Viewing auf dem Bonner Marktplatz statt. Übertragen werden die Beethoven-Symphonien mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra und dem lettischen Erfolgsdirigenten Andris Nelsons.

Es werden noch engagierte Twitter-User gesucht, die beim Tweetup im VIP-Bereich des Public Viewing teilnehmen möchten. Bei kostenlosem Catering können die Twitterer ab 18.30 Uhr das Konzert live über einen Bildschirm verfolgen und gleichzeitig von ihren Eindrücken vor Ort berichten. Außerdem erhalten sie 1 x 2 Freikarten für ein weiteres Konzert des Beethovenfestes Bonn.

Auch alle anderen Twitter-Nutzer, die die Berichterstattung im Web verfolgen, sind herzlich eingeladen, unter dem Hashtag #befespark die Beiträge zu kommentieren oder Fragen stellen.

Anmeldung unter marketing@beethovenfest.de oder direkt auf Twitter per Nachricht an @beethovenfest. Mehr Informationen: http://bit.ly/ULzFb6

Beethoven und sein Kopist

 

Im Jahr 1825 kam es zu einem hitzigen Briefwechsel zwischen Beethoven und seinem kurzzeitig beschäftigten Kopisten Ferdinand Wolanek. Dieser schickte Beethoven ein höfliches, aber bestimmtes Kündigungsschreiben, in dem er zuerst Zeitprobleme als Kündigungsgrund angab. Später im Brief kommt Wolanek allerdings auf Beethovens „mishelliges“ Betragen zu sprechen, unter dem er als Kopist zu leiden gehabt habe. Mit einem leichten Seitenhieb stellt Wolanek heraus, dass auch Mozart und Haydn als Beethovens Kopisten auf die gleichen Probleme stoßen würden, was mitunter an der Position des Kopisten an sich liegt. Die Gefahr ein „Copiatur Subject“ zu werden, das in sklavenähnlicher Behandlung froh ist für einen großen Künstler arbeiten zu können, zu dieser Art Kopist zählt sich Wolanek freilich nicht.

Beethovens Antwort lässt nicht lange auf sich warten und fällt weniger höflich aus. In wütendem Tonfall greift er Wolanek verbal an und bezeichnet ihn als „Schreib-Sudler“ und „Dummer Kerl“, dessen Kündigung angeblich schon lange beschlossen gewesen sei. Damit war das Ende der kurzen Geschäftsbeziehung von Beethoven und seinem Kopisten Wolanek beschlossene Sache.

Quelle: Beethoven-Haus Bonn