#asktheorchestra: Was macht Ihr, wenn während des Konzerts eine Saite reißt?

Nach dem Tweetup zum Eröffnungskonzert hat am letzten Festivalwochenende unser zweites Twitter-Event stattgefunden: Unter dem Hashtag #asktheorchestra konnten am 6. Oktober 2012 einigen Orchestern, die beim Beethovenfest Bonn 2012 zu Gast waren, Fragen gestellt werden.
Schon im letzten Jahr hat der Dialog zwischen Orchestervertretern und interessierten Twitterern so gut geklappt, dass wir das Event in diesem Jahr wiederholen wollten. Dafür haben sich in diesem Jahr gleich fünf Orchester bereit erklärt:

  • City of Birmingham Symphony Orchestra @TheCBSO (Stephen Maddock, Chief Executive)
  • Deutsche Symphonie-Orchester Berlin @DSOBerlin (Andreas Lichtschlag, Violoncello)
  • Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: @Oboenkoenig (Ulrich König, Oboe)
  • Bayerisches Staatsorchester @bay_staatsoper (Immanuel Drißner, Violine und Vera Becker, Flöte)
  • Philharmonia Orchestra @Beethovenfest (Sam Bustin @SamBustin und Gijs Kramers, beide Viola. Die beiden betreuen auch den Blog des Philharmonia Orchestra)

Damit sich nicht nur die Fragen von letztem Jahr wiederholen, versuchten wir, der Fragestunde einen groben Rahmen zu setzen und wählten dafür das diesjährige Motto des Beethovenfestes Bonn: „Eigensinn“. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass die Twitterer eher der Ansicht von @sinnunverstand waren:

»sinnundverstand: Ich mag es, mal fragen zu dürfen, was ich mich heimlich schon immer mal fragte. Gerade die „banalen“ Fragen … #asktheorchestra«

Gerade diese Fragen waren dann auch sehr spannend und reichten von persönlichen Fragen bis hin zur Programmplanung. Da wollte @schwan wissen, warum immer nur die erste Geige per Handschlag begrüßt wird. @martinzimny fragte, wie sich die Musiker die Zeit vor dem Auftritt vertreiben, wenn sie mal nicht twittern. @rossignol regte eine interessante Unterhaltung dazu an, was das Orchester eigentlich tut, wenn der Dirigent mal danebenliegt. @KuWiWege warf die Frage auf, was die Streicher machen, wenn im Konzert eine Saite reißt, und @AzuriteEnigma wollte herausfinden, ob die Musiker sich auch mal selbst das Konzertprogramm aussuchen dürfen. Bisweilen traten auch die Orchester untereinander in Dialog und ergänzten gegenseitig ihre Antworten. Mit Sam Bustin und Gijs Kramers, die wir in der Beethovenhalle vor ihrem Konzert mit dem Philharmonia Orchestra im Rahmen des Beethovenfestes Bonn trafen, unterhielten wir uns vor Ort über die Fragen und twitterten ihre Antworten z.T. über den Beethovenfest-Account. Vor dem Konzert und in der Pause konnten die Konzertbesucher den Hashtag auf einer Twitterwall im Foyer verfolgen. Außerdem gaben wir auf unserem Account zumindest einen Teil der Fragen und Antworten sortiert wieder.

Twitterwall

Insgesamt beteiligten sich 79 Accounts an unserer Fragerunde, davon natürlich fünf Accounts von den Orchestern und der Beethovenfest-Account, sowie fünf Accounts der anwesenden Organisatoren, so dass man auf eine Gesamtbeteiligung von insgesamt 68 Accounts kommt. Aktiv Fragen gestellt wurden von rund  25 Accounts, während die anderen offenbar aktiv mitlasen  und Tweets retweetet haben. Potentiell wurden damit 67.430 Accounts erreicht und #asktheorchestra zum Trending Topic.

Dem aufmerksamen (Nach-)Leser ist auch nicht entgangen, dass bald schon das nächste Twitter-Event beim Bayerischen Staatsorchester anstehen könnte, wenn man sich diese Tweets so anschaut:

»UlrikeSchmid: @DSOBerlin @bay_staatsoper könntet ihr euch vorstellen bei einer Probe mal Twitterer dabei zu haben? #asktheorchestra
bay_staatsoper: @UlrikeSchmid @DSOBerlin #asktheorchestra ja klar, warum nicht.
kulturkonsorten: RT @cogries @bay_staatsoper ok, das haben die @kulturkonsorten mitgelesen, – wir kommen 🙂 #kukon #asktheorchestra«

Es bleibt also weiterhin spannend, wie Twitter oder allgemein Social Media von Institutionen für klassische Musik genutzt werden kann. Zu diesem Thema veröffentlichen wir bald ein Twinterview mit Marc van Bree (@mcmvanbree)… Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben!

Wir schließen mit unserer Lieblingsfrage von einem der beteiligten Orchester und der Antwort vom Philharmonia Orchestra:

»DSOBerlin: Would Beethoven twitter today? In his lifetime he was fascinated by new ideas of piano building. #asktheorchestra
Philharmonia Orchestra: Beethoven würde sicherlich twittern – er war immer daran interessiert Grenzen auszutesten.«

Weitere Informationen zu #asktheorchestra:

  • Einige Fragen und Antworten haben wir auf unserem Pressdoc eingefügt. Hier nachlesen.
  • Ulrike Schmid (u.a. Mitveranstalter der Kultups) hat einen Blogbeitrag zu #asktheorchestra verfasst.
  • Tweetreach-Report
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s