B wie Bonn

Beethoven-Blog-Lexikon

B wie Bonn heißt es heute in unserem Beethoven-Blog-Lexikon und was läge näher, als auf Beethovens Spuren einen kleinen Spaziergang durch Bonn zu machen – die Stadt, in der er vor 242 Jahren geboren wurde und die ihren berühmtesten Sohn keineswegs vergessen hat. Jedes Jahr im September wird hier ein Fest zu seinen Ehren begangen: Das Beethovenfest. Doch nicht nur das. In Bonn begegnet man dem Komponisten auf Schritt und Tritt – auf Tassen, Tellern, Magneten, Flaggen und Plakaten, Pralinen und Keksdosen! Nicht zu vergessen die Denkmäler – auf dem Marktplatz, in der Rheinaue, vor der Beethovenhalle,  beim Beethovenhaus… Nahezu alles scheint nach Beethoven benannt zu sein.

Beethoven-haus_fassade_c_michael_sondermann_stadt_bonn

Beethovens Geburtshaus © Michael Sondermann

22 Jahre seines Lebens hat Beethoven in Bonn verbracht. Hier bekam er den ersten Instrumentalunterricht, der den Grundstein für sein weiteres Leben bilden sollte. Sein Geburtshaus, das Haus Nr. 20 in der Bonngasse, beherbergt heute ein Museum (Beethovenhaus Bonn). Als Beethoven 6 Jahre alt war, zog seine Familie in die Rheingasse 24, wo schon sein Großvater gelebt hatte, und noch später in die Wenzelgasse 25. Auch in den Kirchen kann man Beethovens frühe Wirkstätten besichtigen: In der St. Remigius-Kirche spielte Beethoven schon als Kind die Orgel bei Gottesdiensten. Unterricht erhielt er in der Schlosskirche von Christian Gottlob Neefe. Hier trat er mit 14 Jahren seine erste Stelle als Hoforganist an. Auch im Münster spielte Beethoven gelegentlich Orgel. In der Redoute in Bad Godesberg traf Beethoven Joseph Haydn zum ersten Mal – natürlich nicht ohne seinem späteren Lehrer vorzuspielen.

Wer nun Lust auf einen Spaziergang an all die Orte in Bonn, die für Beethoven wichtig waren, bekommen hat, findet hier Tipps für einen Beethoven-Rundgang.

Aber auch wer sich gerade nicht in Bonn befindet, muss natürlich nicht auf die Spurensuche verzichten, denn am besten kann man Beethoven sicherlich durch seine Musik kennenlernen, die weit über Bonn hinaus geschätzt und bewundert wird.

Ein Werk, das in Bonn komponiert wurde, ist Opus 39, zwei Prädudien. >Hören

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s